Suche Bild und id des Bildes User/Autor

2. Vorsitzender Stefan Reuschel

stefan__reuschel.jpg Kontakt

E-Mail: Stefan Reuschel

Alexanderstraße 9
95444 Bayreuth
Tel: (0 921) 72 15 92 15

Aufgaben im Vorstand  

  • Rechtliche Vertretung des VGöD nach innen und außen
  • Vernetzung Hochschule und berufliche Mitglieder
  • Kontakt zu anderen Verbänden
  • Aktivitäten für Berufstätige und Doktoranden

Zu meiner Person

Bereits 1990 trat ich dem Verband für Geoökologie bei und war ab 2004 für sechs Jahre als Beisitzer im Vorstand tätig, bevor ich im Herbst 2010 zum zweiten Vorsitzenden gewählt wurde.

Zu meiner Vorgeschichte: Auch ich gehöre zu denjenigen, die nach ihrem Studium eine andere Richtung einschlugen. Vom Geoökologen mit Diplom-Hauptfach Bodenkunde ist jetzt immerhin noch das „Geo“ übrig geblieben. Mein Studienbeginn in Bayreuth, voller Öko-Idealismus, war im Herbst 1988. Schon seit meiner Schulzeit an Naturwissenschaften interessiert, war ich froh, dieses Interesse mit einem auf den Umweltschutz ausgerichteten, breit angelegten Studium verbinden zu können. Nach dem Diplom Ende 1994, einem Stipendium und mehreren befristeten Arbeitsverträgen in Bamberg, Chemnitz und München boten sich mir durch mein Interesse für Geoinformationssysteme neue Perspektiven.

Ab 1999 folgten drei anstrengende, aber spannende Jahre in einer kleineren GIS-Firma. 2002 wechselte ich als Geoinformatiker zur Abteilung Geologie der K+S AG in Kassel und schließlich zur Tochtergesellschaft K+S IT Services GmbH, wo ich seit 2006 als IT Consultant Geoinformationssysteme arbeite.

Meine schon als Beisitzer verfolgten Ziele stehen nach wie vor auf dem Programm. Vernetzung und Kontaktpflege, z.B. im Rahmen von Alumni- und Informationsveranstaltungen für Studierende, sowie die Kontakte zu anderen Verbänden wie beispielsweise dem Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler (BDG).

In meiner Funktion als zweiter Vorsitzender möchte ich dazu beitragen, dass Studium und Verband weiter an Attraktivität gewinnen und wir uns neue Potentiale erschließen können.

zurück

Letzte Änderung: 20.10.2015